• Speisen
  • Tokio

Ginza-Chuo-dori-Straße

Genießen Sie japanische Süßigkeiten in den bekannten Geschäften von Ginza!

Die Ginza-Chuo-dori-Straße ist vielleicht die berühmteste Einkaufsstraße Japans, in der sich große Kaufhäuser und Luxusboutiquen befinden. Aber wussten Sie auch, dass sie für ihre Süßigkeiten bekannt ist? Inmitten von internationalen Besuchermassen werden ständig neue Geschäfte eröffnet, wohingegen viele langjährige Einrichtungen bestrebt sind, ihre Traditionen zu bewahren. Im Folgenden stellen wir Ihnen die besten Süßwarengeschäfte von Ginza Chuo-dori vor, dem Geburtsort vieler der bekanntesten Süßigkeiten Japans.

Geburtsort von Ice Cream Soda: Shiseido Parlour

Shiseido Parlor wurde 1902 als Teil der Shiseido-Apotheke im Gebiet von Ginza Hacchome eröffnet und hatte Japans ersten Sodabrunnen mit Sodawasser und Eiscreme, was zur damaligen Zeit eine Seltenheit war. Hier entstand das „Ice Cream Soda“, das selbst heute noch ein beliebtes Getränk im Shiseido Parlour ist. Damals wollte der Laden so authentisch wie möglich sein und importierte von Maschinen, bis hin zu Sirups und Trinkhalmen alles aus den USA. Heute wird die Authentizität des Ladens durch die Zubereitung von Ice Cream Soda nach dem ursprünglichen Rezept gewährleistet: Ihren Geschmack erhalten die klassischen Zitronen- und Orangengetränke durch das Sieden der Fruchtschalen.

Geburtsort von Anmitsu: Ginza Wakamatsu

Ginza Wakamatsu auf der Ginza-Chuo-dori-Straße ist der Geburtsort von „Anmitsu“ – einem traditionellen japanischen Dessert. Als Süßigkeiten noch begrenzt waren, erfand Hanjiro, der Ladenbesitzer in zweiter Generation, der zu diesem Zeitpunkt Shiruko (süße rote Bohnensuppe) servierte, auf Nachfrage von Kabuki- und Takarazuka-Künstlern, die damals Stammgäste waren, ein noch süßeres Dessert. Die rote Bohnenpaste des Anmitsu wird aus viel Zucker hergestellt und kurze Zeit gedämpft, sodass eine glatte und leckere Konsistenz entsteht. Die Zutaten werden sorgfältig ausgewählt, z. B. rote Bohnen aus Tokachi (Hokkaido), rote Erbsen aus Furano (Hokkaido), Kanten (Agar) von der Insel Miyake (Tokio) und brauner Zucker für den Kuromitsu-Sirup von der Insel Amami Oshima (Kagoshima). Das Streben nach bestem Geschmack steht im Ginza Wakamatsu heute noch im Vordergrund.

Geburtsort des Fruchtpunsches: Ginza Sembikiya

Ginza Sembikiya ist ein langjähriger Obstladen in der Nähe der Ginza-Chuo-dori-Straße und der Geburtsort des ersten japanischen „Fruchtpunsches“. 1923 wurde Yoshimasa Saito, der Ladenbesitzer in zweiter Generation, von einem Fruchtcocktail inspiriert. Doch verwandelte er dabei das Getränk mehr in ein Gericht – mit mehr Früchten und weniger Alkohol. Dies wurde ein großer Erfolg und zog sogar im Winter Kunden an, wenn der Laden normalerweise nicht viele Besucher hatte. Ginza Sembikiyas Fruchtpunsch, hergestellt aus Früchten der Saison und einem Sirup auf Rotweinbasis, hat sich seinen köstlichen Geschmack bis zum heutigen Tag bewahrt.

Standort

Name Ginza-Chuo-dori-Straße
Website (Auf Englisch) https://www.centraltokyo-tourism.com/en/areas/ginza
Adresse Gegend um 3-6 Ginza, Chuo-ku, Tokyo
Anfahrt ca. 3 Gehminuten vom Bahnhof Ginza (Ginza-Linie, Marunouchi-Linie und Hibiya-Linie der Tokyo Metro)
Öffnungszeiten 9.00 bis 21.00 Uhr (Touristeninformation des Bezirks Chuo in Tokio)
Geschlossen Ganzjährig geöffnet *1
*1 Außer wenn das gesamte Gebäude geschlossen ist (Touristeninformation des Bezirks Chuo in Tokio)
Anfragen Tel: 03-6262-6481 (Touristeninformation des Bezirks Chuo in Tokio)

Relevante Themen

Empfohlene Reisen